Unverpackt einkaufen

Ein Unverpackt-Laden ist ein Geschäft, dass seine Waren lose und zum Großteils unverpackt (zumindest ohne Plastikverpackung) anbietet. Die Produkte sind in große Spender abgefüllt, aus denen man in eigene Behälter die gewünschte Menge umfüllen kann.

Die meisten Unverpackt-Läden sind gleichzeitig auch Bioläden, das heißt alle Produkte, die dort angeboten werden sind in Bioqualität. Das ist ein weiterer großer Pluspunkt. Unverpackt-Läden gibt es mittlerweile schon in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Angebot in einem Unverpackt-Laden

Unverpackt-Laden-Vorarlberg
Unverpackt-Laden

Das Angebot ist sehr groß und man bekommt generell alles, was man für den Alltag braucht: Nudeln, Reis, Quinoa, Hülsenfrüchte und Getreide, genauso wie frisches Obst und Gemüse. Das gibt es meist sogar regional, denn das ist bei den meisten Unverpackt-Läden ein weiterer wichtiger Punkt – Regionalität. Brot vom regionalen Bäcker,  Süßigkeiten, Schokolade, Nüsse, Backwaren, Öle, Essig, alles da. Neben Reinigungs- und Waschmitteln zum Abfüllen gibt es auch weitere Hygieneartikel wie nachhaltige Zahnbürsten, Seifen, Shampoo und Toilettenpapier. 

Wie funktioniert nun so ein Einkauf?

Du bringst am besten deine eigenen Behälter mit. Oft kann man auch welche vor Ort kaufen oder eintauschen. Ich bin mir aber sicher du hast jede Menge Gläser und ungebrauchte Schüsseln, Edelstahlbehälter und Beutel zu Hause. Für die ideale Vorbereitung wiegst du deine Behälter zu Hause ab und schreibst das Gewicht (Taragewicht/Leergewicht) direkt auf das Glas. Vor Ort nimmst du dann deinen Behälter und füllst ihn mit den gewünschten Produkten. An der Kassa wird dann das Gewicht des Behälters von dem Bruttogewicht abgezogen. So bezahlst du nur, was du wirklich gekauft hast.

Viele Fragen kommen auch immer wegen dem Ablaufdatum. In allen Läden, in denen ich bisher war, war das Ablaufdatum direkt auf dem Behälter angegeben. Wenn es für dich wichtig ist, kannst du es abfotografieren oder dir notieren, zb: direkt aufs Glas.

Einkaufen in einem Unverpackt-Laden
Einkaufen in einem Unverpackt-Laden

Einkaufshelfer

Netze und Baumwollsäckchen

Gemüsenetze, oder auch Wäschenetze sind super praktisch für loses Gemüse und Obst, da man durchsieht und sie sehr leicht sind. 3 bis 4 solcher Säckchen kann ich dir empfehlen, ich habe eines davon auch immer in meiner Handtasche dabei.

Gläser und Stoffbeutel zum zu ziehen

Kleine Gläser eignen sich perfekt für Trockenwaren wie Nüsse, Haferflocken, Hülsenfrüchte etc. Als Alternative gehen auch Stoffbeutel mit einer Kordel zum Zuziehen, so kann dann nichts herausfallen. Meine Stoffbeutel sind von meiner Mama selbstgenäht, aus alten Stoffresten.

Jutebeutel / Baumwolltasche

Darin transportiere ich den ganzen Einkauf. Ich habe auch 2 größere Taschen aus Stroh, die richtig schwere Sachen aushalten. Einen davon nutze ich meistens für das Gemüse – einfach alles unverpackt reinlegen und zu Hause dann direkt in den Kühlschrank. Die zweite Tasche nutze ich für die Gläser und andere schwere Sachen. Die Baumwolltaschen fülle ich mit dem Rest. Eine davon hab ich auch immer in meiner Handtasche.

Zu Hause

Entweder die Behälter direkt so in die Schublade und den Schrank räumen oder du füllst es in deinen Wunschbehälter um.

Unverpackte Lebensmittel
Unverpackte Lebensmittel

Resümee

Unverpackt-Läden gibt es mittlerweile schon sehr gut verteilt, vor allem in Ballungsräumen. Wie du auch ohne Unverpackt-Laden Müll sparen kannst, hab ich dir bereits gezeigt, genauso wie unverpackte Einkaufsmöglichkeiten in Vorarlberg.  

Wie bereitest du dich für deinen Einkauf in einem Unverpackt-Laden? Hast du noch weitere Tipps und Tricks? Freu mich von dir zu Lesen.