nachhaltig wandern

Die ersten Sommertage waren bereits da, die Wanderschuhe sind parat und so steht einer tollen Wanderung nichts im Weg. Wie du auch bei deiner nächsten Wanderung möglichst nachhaltig unterwegs bist, verrate ich dir in den nächsten Zeilen.

Nachhaltig Wandern

Nachhaltigkeit ist der verantwortungsvolle Umgang mit unseren Ressourcen. Der Begriff stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft und bezeichnete damals die Methode, nicht mehr Holz zu fällen, als nachwachsen kann. Allgemeiner formuliert bedeutet das, dass wir nicht mehr Ressourcen verbrauchen sollten, als zukünftig wieder bereitgestellt werden kann. Wir sollten keine Ressourcen verschwenden, sondern sorgsam mit unserer Umwelt und Natur umgehen. 

Müll in der Natur

Viel zu oft lassen Wanderer ihren Müll einfach zurück. Entweder ganz offen, vergraben oder in Felsspalten versteckt. Doch das Problem ist immer das gleiche. Bis Abfall restlos verrottet ist, können mehrere hundert Jahre vergehen. Besonders im Gebirge, auf kahlen Böden mit wenig Pflanzenwuchs dauert es noch länger, da Mikroorganismen fehlen, die für den Abbau nötig sind. Von mehreren Jahren für ein Taschentuch bis zu mehreren Jahrhunderten bei Glas, reichen die Verrottungszeiten.

Abbauzeiten von Müll in der Natur:

  • Kaugummi: 5 Jahre
  • Zigarettenstummel: 2-7 Jahre
  • Taschentuch: 1-5 Jahre
  • Bananenschale: 1-3 Jahre
  • Plastiksack: 120 Jahre
  • Alu-Dose: 400-600 Jahre
  • Babywindel: 500-800 Jahre
  • Plastikflasche: 500-1000 Jahre
  • Glasflasche (ganz): 4.000- 50.000 Jahre

Beim Wandern gelangen wir oft in besonders sensible Naturräume, daher ist es umso wichtiger dort nachhaltig vorzugehen. Nachstehend findest du die wichtigsten Tipps für einen sorgsamen Umgang mit der Natur.

Nachhaltig unterwegs
Nachhaltig unterwegs

Öffentlichen Verkehrsmitteln nutzen

Wenn man in die Berge möchte, nimmt man meist eine etwas längere Anreise in Kauf. Das am häufigsten verwendete Verkehrsmittel ist das Auto. Das muss aber nicht mehr unbedingt der Fall sei, denn viele Gebiete sind mittlerweile schon sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die Fahrt mit Bus oder Zug kann zwar etwas länger dauern, ist dafür umso entspannter und man kann bereits bei der Anreise die wunderschöne Landschaft genießen. Hast du es nicht ganz so weit zu deiner nächsten Bergtour überleg mal ob „Bike & Hike“ eine Möglichkeit sein könnte. Unkompliziert mit dem Fahrrad zum Ausgangspunkt fahren, bedeutet, dass man bereits vor der Tour aufgewärmt ist und sofort losstarten kann. 

Nachhaltige Bekleidung 

Nachhaltige Bekleidung und FairFashion sind langsam Begriffe die immer bekannter werden. Dabei geht es nicht nur um nachhaltige Rohstoffe, sondern auch um faire Behandlung und Bezahlung der Mitarbeiter. Ein weiterer Aspekt, der bei Outdoorbekleidung sehr wichtig ist, ist das Thema Mikroplastik in der Bekleidung. Vor allem Fleece Jacken verlieren bei jedem Waschgang Unmengen an diesem feinen Material, das direkt in unsere Flüsse und Seen bis ins Meer gelangt.

Nachhaltig produzierte Bekleidung im Outdoorsektor gibt es zum Teil schon sehr lange. Vaude und Patagonia sind zwei bekannte Produzenten, die diese Aspekte seit Jahren erfolgreich umsetzen. Wichtig ist es auch, nicht jedem Modetrend nachzurennen und die Bekleidung möglichst lange zu behalten. Das spart enorm viele Ressourcen, und schont das Geldtascherl. Du musst nun nicht gleich einen ganzen Kleiderschrank ersetzen, das wäre auch nicht sinnvoll. Überlege dir einfach bei deiner nächsten Anschaffung ob es vielleicht eine nachhaltige Alternative dafür gibt. 

Wiederverwendbare Behälter nutzen um nachhaltig zu wandern 

Ich denke, jeder Wanderer weiß, dass kein Abfall in der Natur zurückgelassen werden soll. Aber noch besser ist es, den Abfall gar nicht erst entstehen zu lassen. Gerade beim Wandern gehört es für mich einfach dazu, mein eigenes Käsebrot in meine Brotbox zu packen. Das Gefühl auf dem Gipfel ein gutes, selbstgemachtes Brötchen mit ein paar Scheiben Gemüse zu jausnen, ist einfach unbeschreiblich. Dazu gibt es bei mir immer ein paar Nüsse und Datteln, die ich unverpackt auf dem Markt ergattere. Ein Apfel, ein hartgekochtes Ei oder ein Stück Kuchen runden mein kulinarisches Erlebnis am Gipfel ab. In meine wiederverwendbare Edelstahl-Trinkflasche kann ich auch unterwegs frisches Bergwasser einfüllen, und spare mir so unzählige Plastikflaschen mit zu schleppen. 

Nachhaltige Jausebox beim Wandern
Nachhaltige Jausebox beim Wandern

Wanderwege nicht verlassen

Wanderwege sind so angelegt, dass sie an Brut- und Balzstätten der heimischen Tierarten vorbei führen, damit diese ungestört bleiben. Daher ist es wichtig, auf den geführten Wanderwegen zu bleiben, um die Tiere nicht unbeabsichtigt zu stören. Weiters führen sogenannte selbstangelegte „Abkürzungen“ zu Schäden der Vegetation, welche zB. Erdrutsche begünstigen können. Es dauert Jahre bis sich das Gebiet wieder von solchen getrampelten Wegen erholen kann. 

Lokale Bauern/Alpen unterstützen

Das Verzehren der selbstmitgebrachten Jause am Gipfel kann eines der schönsten Erlebnisse auf der Wanderung sein. Dennoch möchte ich dir auch dazu animieren, auf einer Alp oder einer Hütte einzukehren. So unterstützt du auch lokale Bauern, die den Sommer über mit ihrem Vieh auf der Alpe sind. Du bekommst dort meist regionale, selbsterzeugte Lebensmittel wie Milch, Bergkäse, Honig oder Holdersaft. Oft gibt es dort auch die Möglichkeit Bergkäste oder den berühmten Montafoner Sauerkäse zu kaufen und mitzunehmen. Durch den Kauf von Produkten wird die lokale Wirtschaft angekurbelt und lange Transportwege der Lebensmittel werden vermieden. Eine weitere Möglichkeit also, den Wanderurlaub noch nachhaltiger zu machen

Vermeide Toilettengänge in der Natur

Wer kennt nicht die geheimen Toilettenplätze an beliebten Routen. Meist gekrönt mit jeder Menge Taschentüchern. Gerade die Taschentücher brauchen je nach Vegetation und Zusammensetzung recht lange bis sie verrottet sind. Daher empfehle ich immer, noch vor der Wanderung eine Toilette aufzusuchen. Falls es doch mal zu einem Notfall kommt, achte auf folgende Regeln:

  • Nutze kompostierbare Taschentücher 
  • Halte Abstand von Bächen und Seen 
  • Wenn möglich, vergrabe deine Hinterlassenschaft

Mit diesen Maßnahmen zersetzt sich deine Hinterlassenschaft schneller.

Mit diesen 6 Tipps bist du bestens für dein nächstes Wanderabenteuer gerüstet.