Unser Einkaufswagen ist unser Stimmzettel

Zero Waste = teuer! Leider höre ich viel zu oft dieses weitverbreitete Klischee, dass Zero Waste und Bio einfach viel zu teuer sind. Dass man mit Zero Waste langfristig sogar Geld sparen kann, möchte ich dir hier zeigen.

Werde dir über deinen Konsum bewusst

Bei Zero Waste geht es nicht nur um weniger Müll sondern auch um ein bewussteres Einkaufsverhalten. Was brauchst du wirklich? Was wird dir nur von der Medienlandschaft als unbedingt notwendig suggeriert? Der erste Schritt dazu ist ein bewusstes Wahrnehmen, Hinterfragen und dadurch weniger zu Konsumieren. Das sind zugleich die ersten beiden Punkte des Zero Waste Modells „The 5‘ Rs“, nämlich Refuse und Reduce, zu deutsch – ablehnen und reduzieren.

Durch schöne Werbungen und attraktive Angebote werden wir immer wieder animiert noch mehr zu kaufen. Hier eine Gratisprobe, dort -20 Prozent! Man hat das Gefühl, wenn man nicht sofort zuschlägt, verpasst man etwas!

Hinterfrage mal deine Gewohnheiten:

  • Brauche ich dieses T-shirt wirklich?
  • Was kann dieses Putzmittel besser als das zu Hause?
  • Ist dieses neue Glas so viel besser wie meine bisherigen Aufbewahrungsdosen?
  • Kann ich vielleicht alte Marmeladegläser anstatt neuen Behältern verwenden?
  • ….
Was brauche ich wirklich?

Was brauche ich wirklich?

Konzentriere dich auf das Wesentliche

Ich habe selber gemerkt wie kompliziert ich oft gedacht habe.
Wir brauchen eine Gesichtscreme für morgens, eine Abendcreme, eine Bodylotion, ein Handcreme und eine Fußcreme. Ich denke, jede Frau die das gerade liest, weiß wovon ich rede. Doch brauchen wir wirklich für alles etwas Anderes? Kann ich für meine Füße nicht die gleiche Creme nutzen wie für meine Hände?

Seit ich mir dieser Marketingmasche bewusst wurde, nutze ich ein Öl bzw. eine Creme für alles. Ich wasche meine Haare mit festem Shampoo, als Spülung nutze ich Apfelessig und für den Körper eine feste Seife.

Achja, noch so ein tolles Thema: Produkt-Gendering! Braucht ein Mann wirklich ein anderes Duschgel (oder Seife) wie eine Frau? Bei uns gibt es alles nur mehr in einfacher Ausführung – unisex sozusagen!

Selber machen spart Bares

Oft sind viele Dinge sooo einfach selber zu machen, wir haben es nur leider komplett verlernt. Mein selbstgemachtes Spülmittel ist in ein paar Minuten erledigt, genauso das Deo oder die Körperbutter. Alles mit Zutaten, die ich sowieso zu Hause habe. So spart man sich wirklich jede Menge Geld!

Wiederverwendbare Dinge

Bei uns gibt es anstatt Papierservietten nur mehr Stoffservietten, Küchenrolle wird durch ein Stoffhangerl ersetzt, Taschentücher gibt es ebenfalls in Stoffform. Strohhalme sind aus Glas (wenn man überhaupt welche braucht) und unser Staubsauger kommt ohne Beutel aus. Das alles sind so kleine Dinge, die wirklich einfach umzusetzen sind. Du musst nicht alles von heute auf morgen machen, fang Schrittweise an und versuch Dinge, die gerade ausgehen durch Wiederverwendbare zu ersetzen. Wenn nicht, ist es auch kein Weltuntergang, schau ob es vielleicht recycelte Alternativen gibt, zB. Taschentücher und Klopapier. Das ist schon ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Werkzeuge teilen

Werkzeuge teilen

Such dir dein Essen 😉

Das klingt vielleicht etwas mühsam, aber kann auch sehr viel Spaß machen. Ich habe bei unseren Sonntagswanderungen oder einem Spaziergang immer Stofftaschen und Behälter dabei, falls ich gerade an einem Brombeerstrauch oder frischen Blaubeeren vorbeilaufe. Unglaublich wie viele Brombeersträucher ich gefunden habe, nachdem ich mal bewusst die Augen dafür aufgemacht habe. Genauso geht es mir auch mit Pilzen oder Kräutern und Tees wie Brennnessel, Frauenmantel, Schafgarbe etc. Um uns herum wächst eine Fülle an Lebensmitteln, die wir im Grunde einfach nur sehen und einsammeln müssen.

Regional und saisonal Einkaufen

Beim wöchentlichen Einkauf kannst du Geld und sinnlose Verpackungen sparen, indem du auf saisonale und regionale Produkte zurückgreifst. Ich liebe es direkt beim Gemüsebauer einzukaufen, so erfahre ich immer Interessantes über die Lebensmittel, kaufe regional und saisonal ein und unterstütze ein Unternehmen vor Ort. Zusätzlich ist alles verpackungsfrei!

Second Hand einkaufen oder ausleihen

Hier liegt unglaublich viel Sparpotential. Die Bohrmaschine vom Nachbar ausleihen, den Laptop gebraucht kaufen (zB hier oder hier) oder eine Kleidertauschparty mit Freunden, sparen war noch nie so einfach! 😉 Denk einfach mal drüber nach, ob du dieses Gerät wirklich kaufen musst oder ob es vielleicht jemand in deiner Nachbarschaft oder Verwandtschaft besitzt und du es ausleihen könntest! Gerade wenn man in einer Wohnung wohnt, kommt hier noch das Thema Platz dazu! 😉

 

Das waren ein paar, aus meiner Sicht, recht einfache Schritte wie man mit weniger Konsum wirklich eine Menge Geld sparen kann! Vielleicht ist ja der eine oder andere Punkt für dich dabei. Würde mich freuen von dir zu hören, welches Thema dich am meisten anspricht!